Das Weihnachtsfest und der Jahreswechsel geben, wie immer, Anlass auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Es begann beunruhigend und verunsichernd, ließ uns über Sommer etwas aufatmen und ein wenig Normalität genießen und endet wieder genauso verstörend und erschreckend, wie es begonnen hat. Corona kommt uns immer näher, dringt ein in Familie und Freundeskreis, ist ständig Thema und fängt an die Menschen zu polarisieren. Wut, Verzweiflung und Frust über das reglementierte und eingeschränkte Leben suchen ein Ventil und sorgen für zusätzliche Ängste.

Immer mehr Menschen suchen daher die Möglichkeit, dieser beängstigenden Situation zu mindestens einmal auf Zeit zu entfliehen und entscheiden sich für das Reisen mit dem Wohnmobil.  Aber anstatt auf Idylle und Freiheit treffen sie auf volle Plätze und genervte Reisende.  Die Situation auf Stell- und Campingplätzen hat in den letzten Jahren eine drastische Veränderung erfahren und Corona hat diese Veränderungen noch mehr als beschleunigt. Damit müssen wir leben und versuchen aus dieser Situation das Beste zu machen, um auch weiterhin diese tolle Art des Reisens genießen zu können. Das Beste bedeutet aber nicht, sich über die Freiheit und Bedürfnisse andere hinwegzusetzen, sondern Rücksicht auf und das Respektieren von Anderen.  Alle haben doch das gleiche Ziel:  Neues kennen zu lernen und dazu gehören nicht nur Berge, Meer und Stadt, sondern auch die Menschen. Manche Menschen allerdings betrachten das Neue immer noch mit alten Augen.

Corona wird uns wohl noch länger begleiten. Pläne, Wünsche und Träume werden von der Pandemie über den Haufen geworden. Sich zu beklagen wäre an dieser Stelle sicher ein Klagen auf hohem Niveau. Wir sind dankbar, dass wir dem Jahr trotz Corona so viele schöne Erlebnisse abgewinnen konnten.

In dieser Zeit der Angst und Verunsicherung braucht man Menschen, auf die man sich verlassen kann, die Halt geben, die Geborgenheit vermitteln, braucht man Familie und Freunde. Gemeinsam gelingt es eher, zuversichtlich in die Zukunft zu schauen, um aus der Zuversicht Optimismus wachsen zu lassen. Wie sagt man doch gleich: „Vom Grund des Tales geht es zu beiden Seiten wieder aufwärts.“

Wir wünschen Euch allen daher ein schönes und harmonisches Weihnachtsfest im Kreis der Familie und der Menschen, die euch etwas bedeuten.  Zuversicht und Optimismus für das neue Jahr 2022 und ganz viel Kraft und Mut, um Ängste, Zweifel und Sorgen zu zerstreuen, die es vielleicht wieder mit sich bringt, und um Platz zu schaffen für viele glückliche Momente, tolle Erlebnisse und atemberaubende Eindrücke. Bleibt gesund.