7. Juni in Deutschland ⋅ ⛅ 18 °C

Unser Stellplatz: Wohnmobilstellplatz am Dortmund Emskanal

Unsere Womo-Tour führt uns für die nächsten 2 Tage nach Hörstel Riesenbeck an den Dortmund-Ems-Kanal. Ein perfekter Stellplatz direkt am Wasser, um die vorbeifahrenden Schiffe zu bestaunen. 🚢 Meine erste Autobahnfahrt mit dem Womo hat prima geklappt und wir haben einen Logenplatz direkt am Kanal ergattert.

Leider muss sich Michael wieder ausruhen .Er ist immer noch zu schlapp und zu schwach, um länger auf zu sein, aber ich genieße die Sonne und die Schiffe. Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken geht’s aufs Rad, um die Gegend zu erkunden. 🚴‍♀️


Highlights dabei waren: Der Kanalhafen, das historische „Nasse Dreieck“ mit seinen beeindruckenden Bauwerken und der Botschaftsgarten. Eine kleine Pause im „Ankerplätzchen“ in Liegestühlen am Wasser durfte natürlich nicht fehlen. 🌿🚴‍♂️



Ein spontaner Abstecher führte mich 256 Stufen hinauf zum Aussichtsbalkon des Münsterlandes mit einem atemberaubenden Blick über Riesenbeck und das Münsterland. 🏞️

Zurück in Riesenbeck überraschten mich die vielen historischen Häuser rund um die Kirche, die heute Gastronomie beherbergen. Nach einem kleinen Einkauf beim Edeka konnten wir den Abend in der Sonne ausklingen lassen. 🌅



Es ist immer wieder erstaunlich, was es in der Umgebung zu entdecken gibt! 😍

https://www.komoot.de/tour/1633138410?ref=aso

#WomoAbenteuer #DortmundEmsKanal #ReiseErlebnisse #Riesenbeck #RadTour #NassesDreieck #CampingLife #DeutschlandEntdecken #Unterwegs #Reiselust

Tag 2

Naturagart faszinierende Teichlandschaft

 8. Juni in Deutschland ⋅ ☀️ 19 °C

Ich habe ja nicht viel von diesem Stellplatz am Kanal erwartet– ein paar Schiffe beobachten, vielleicht eine Radtour am Kanal entlang. Doch was ich hier erlebe und zu sehen bekomme, ist schon toll.

In der Nacht weckt mich ein ohrenbetäubender Lärm. Es klingt, als würden Lastwagen direkt neben unserem Wohnmobil einparken. Neugierig öffne ich die Tür und sehe im Scheinwerferlicht, wie ein riesiges Frachtschiff versucht, im Dunkeln neben uns anzulegen. Die Szene ist faszinierend und aufregend zugleich.


Am Morgen ist das Schiff spurlos verschwunden, und wir genießen ein ruhiges Frühstück im Freien. Zwischen 10 und 12 Uhr herrscht reger Wechsel auf dem Platz, besonders die Plätze direkt am Wasser sind begehrt. Obwohl es hier keine direkte Entsorgung gibt – die liegt 500 Meter entfernt an der Tankstelle – ist die Lage am Kanal und die Nähe zur Stadt unschlagbar.

Der Tag verspricht viele Möglichkeiten: ein Besuch im Kloster Gravenhorst mit seinem Kunsthaus, ein Ausflug ins Naturschutzgebiet mit dem Moorsee oder ein Abstecher in den „Botanischen Garten“ von Ibbenbüren, wie die gestaltete Teichlandschaft eines Herstellers für Gartenteiche in zwischen genannt wird. Der Tipp eines älteren Herren, der mit seinem Womo hinter uns steht , führt mich letztendlich in den Botanischen Garten.


Gegen 11 Uhr radle ich los, vorbei an einer malerischen Fachwerkgaststätte mit Biergarten (Feldmann) und dem Hof Gehring, wo Übernachtungen im Tipi angeboten werden.
Schon der Eingang zum „Naturagart“ mit dem romantischen Café Seerose, dessen Tische unter alten Bäumen an einem Seerosenteich stehen, ist einladend.


Für moderate 5 Euro Eintritt betrete ich eine bezaubernde Teichlandschaft mit blühenden Seerosen, farbigen Pavillons und duftenden Blumen. Holzwege führen durch das Gelände, überall gibt es Sitzmöglichkeiten, die zum Verweilen einladen. In der „Seekanzel“ kann ich Wasservögel in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten, und ein Palmenweg versetzt mich gedanklich in südliche Gefilde.

Etwas verwirrt schaue ich auf eine große Wasserfläche mit schwimmenden Bojen. Die Erklärung folgt wenig später: Taucher tauchen plötzlich auf. Der See beherbergt eine Unterwasserwelt mit einem verwinkelten Netzwerk aus Mauern, Höhlen, einem versunkenen Schiff und einem majestätischen Tempel. In dem dazugehörigen Tauchzentrum sind lebhafte Aktivitäten sichtbar.

Im Untergeschoss des Gebäudes, zwischen plätschernden Wasserfällen, Teichen und Palmen, befindet sich ein Restaurant mit hervorragenden Kritiken. Ein weiteres Highlight ist das Aquarium in einer Höhle, das große und kleine Fische beherbergt. Drei Stunden vergehen wie im Flug, und ich kann alles in Ruhe erkunden – die Wege sind sogar rollstuhlgeeignet.



Zum Abschluss gönne ich mir einen leckeren Cappuccino im Café Seerose, bevor ich mich entlang des Kanals auf den Rückweg mache. Dabei entdecke ich einen weiteren Stellplatz im Garten eines Imkers – wunderschön und naturverbunden, aber nicht direkt am Wasser, (Stellplatz am Kanalbogen)

Pünktlich zum Nachmittagskaffee bin ich zurück am Wohnmobil und gemeinsam mit Michael genieße ich die letzten Sonnenstrahlen des Tages, bevor die Sonne sich langsam verabschiedet. Ein schöner Tag.Morgen Mittag geht es weiter ins Münsterland.

https://www.komoot.de/tour/1634688679?ref=aso



Tag 3

Radtour zum Kloster Gravenhorst

 9. Juni in Deutschland ⋅ ☁️ 16 °C

Der Tag beginnt sonnig am Kanal und wir können wieder im Freien frühstücken. 🌞 Wir können erst um 15:00 Uhr an unserem nächsten Standort, dem Camping Heidewald in Sassenberg, eintreffen. Dort werden wir uns mit unseren Freunden Ingrid und Bernd treffen, die aus dem Rheinland anreisen.

Ich nutze daher den Vormittag für eine kurze Fahrradtour zum Kloster Gravenhorst. 🚴‍♂️ Die Strecke führt wieder am Kanal entlang und heute kann ich auch die Red Box auf der Schleuseninsel sehen, die ich beim ersten Besuch nicht gesehen hatte. Seit 2005 besteht der Informationspavillon „Red Box“ im Botschaftsgarten „Nasses Dreieck“. Der Pavillon ist in Form einer Schleuse angelegt und von der Aussichtsplattform hat man eine wunderbare Aussicht auf das „Nasse Dreieck“ – das Kanaldreieck von Dortmund-Ems-Kanal und Mittellandkanal.

Ich bin auf einer weitgehend autofreien Strecke unterwegs und erreiche das Kloster Gravenhorst. Das Kloster Gravenhorst ist eine ehemalige Zisterzienserinnenabtei in der Hörsteler Bauerschaft Gravenhorst in der westfälischen Region Tecklenburger Land. Heute ist es ein imposantes Denkmal, ein kulturtouristischer Anziehungspunkt und lebendiger Kulturort: Wo einst Klosterschwestern über 600 Jahre arbeiteten, speisten und schliefen, beleben nun Ausstellungen, Klang- und Lichtkunst, Konzerte und Workshops die eindrucksvollen Räume und Grünflächen im nördlichen Münsterland wieder.
Ich schaue mir die diversen Kunstobjekte im Klosterpark an. 🎨 Gut, dass überall die Intentionen der Künstler zum Objekt vermerkt sind, sonst erschließen sich die Objekte nicht so leicht. Allein für die Außenanlage, die den angrenzenden Wald mit einschließt, hätte ich gern mehr Zeit gehabt. Aber ich wollte auch die aktuelle Ausstellung „Jugend gestaltet“ noch ansehen. Viel zu schnell verging die Zeit und ich musste mich wieder auf den Rückweg machen. 🚴‍♂️



Unterwegs erreichte mich ein Anruf unserer Freunde, dass der Platz auch eher bezogen werden könnte. Zurück am Mobil wurde daher alles gepackt und wir machten uns auf die 50 km lange Tour über die sonntägliche Landstraße. 🛣️ Nachdem wir unser Wohnmobil auf dem Campingplatz abgestellt haben, erfolgte erst einmal die Begrüßung. Danach hatten wir uns bei Kaffee und Kuchen jede Menge zu erzählen. ☕



Tag 4

Regentag in Sassendorf

 10. Juni in Deutschland ⋅ 🌧 13 °C

Unser Stellplatz: Camping Heidewald in Sassenberg

Also, heute war echt so ein Tag zum Abgewöhnen. Pünktlich zum Frühstück fing der Regen an, wie vorhergesagt, und hörte die nächsten Stunden nicht mehr auf. Zu nass für alles, was man draußen machen könnte. Also hab ich die Zeit genutzt, um mich auf unsere Sommerlesebühne vorzubereiten (Presse anschreiben, Infos für Social Media usw.). Die findet am Freitag, den 21.6., auf der Aqua Magica in Bad Oeynhausen statt. Hoffentlich haben wir da besseres Wetter, denn die Lesebühne ist umsonst und findet draußen im Biergarten der Glashütte statt. Zum Kaffee trinken treffen wir uns im Wohnmobil. Und zum Abendessen gibt’s ne Pizza aus der Pizzeria vom Platz, die wir gemeinsam im Wohnmobil essen, weil Michael es nicht schafft, in ein Restaurant zu gehen. Leider hab ich mich bei der Bestellung in der Nummer vertan und so bekamen wir auch noch ne Pizza, die wir nicht wollten und nicht mochten. Das einzig Tolle an der Pizza war der Preis. Der war ziemlich happig, genau wie die anderen Gerichte auf der Karte auch.

Tag 5

Radtour rund um Warendorf

 11. Juni in Deutschland ⋅ ⛅ 13 °C

Nachdem es gestern den ganzen Tag geregnet hat, sodass man nicht einmal einen kleinen Spaziergang machen konnte, sieht es heute Morgen schon etwas besser aus. Die Sonne scheint und streichelt warm den Rücken, auch wenn der Wind eisig bläst. Wir planen eine Radtour rund um Warendorf. Gegen 10.30 Uhr starten wir, um 14.00 Uhr ist bereits wieder Regen angesagt.



Doch bereits wenige Kilometer später in Sassenberg müssen wir uns kurz unterstellen, weil es regnet. Zeit und Muße, die katholische Pfarrkirche St. Johannes Evangelist zu bewundern. Wir fahren weiter auf kleinen Nebenstraßen entlang von Wiesen und Feldern, bis wir an die Ems kommen. Entlang der Ems führt der Radweg bis zum Emssee, zum Emsseepark und dann weiter in die Altstadt von Warendorf.


In einem Café auf dem Marktplatz lassen wir uns einen wärmenden Cappuccino schmecken. ☕ Dann fahren wir aus Warendorf, vorbei an der kleinen Affhüppenkapelle aus rotem Backstein, die etwas verloren vor einem Waldgebiet steht. Die Affhüppenkapelle von 1856 befindet sich im Osten von Warendorf in der Bauernschaft Vohren. Im neugotischen Stil erbaut, ist sie dem heiligen Johannes geweiht.Weiter geht es in das 10 km entfernte Beelen. Dort machen wir eine kurze Pause am Axtbach. Kurz vor der Rückkehr nach Sassenberg bekommen wir dann doch noch einen ordentlichen Schauer ab. Nass und durchgefroren, mit 38 km auf dem Tacho, kommen wir wieder am Wohnmobil an und freuen uns auf einen heißen Kaffee. ☕🚴‍♂️🌧️



Morgen trennen sich unsere Wege wieder. Bernd und Ingrid fahren zurück nach Hennef und wir fahren nach Hause. Die kleine Auszeit vom Pflegedienst, Arztterminen und häuslichen Verpflichtungen hat uns beiden gut getan und ich habe das Gefühl, dass es Michael ein kleines bisschen besser geht. 😊🏡
Der Campingplatz, auf dem wir dieses Mal waren, hat echt große Stellplätze und ist voll in Ordnung. 👍 Aber der Wohnmobilstellplatz, den wir letztes Frühjahr kennengelernt haben, ist auch zu empfehlen. 👍


https://www.komoot.de/tour/1641215262?ref=aso