Mini-Camp “De Ommerkeer” Assen/Drenthe

Einfahrt zum Minicamp

Nach drei Tagen mit Clara in der “Blauen Lagune” in Twist geht es ans Abschiednehmen von den inzwischen gefundenen Spielkameraden. Es zeigt mal wieder, dass Kinder ankommen und bleiben wollen. Diese Erfahrung haben wir auch schon mit den eigenen Kindern gemacht und es wiederholt sich in der nächsten Generation. Kinder wollen Kontakte knüpfen, sich heimisch fühlen, sich auskennen und die sich wiederholenden Abläufe , die sich nach kurzer Zeit einstellen, geben Sicherheit und Geborgenheit. Von daher, das ist meine Meinung, eignen sich Wohnmobiltouren mit vielen kurzen Aufenthalten nicht unbedingt für Kinder. Eigentlich ist man mit einem Wohnwagen oft besser bedient. Denn dann steht für die Entdeckung der näheren und etwas weiteren Umgebung, die mit dem Rad oder zu Fuß nicht gemacht werden können, das Zugfahrzeug zur Verfügung.

Wir haben auf dieser Tour zwei Stopps geplant. Nach Twist fahren wir das Minicamp ” De Ommerkeer” in der Nähe von Assen, in der Provinz Drenthe, in den Niederlanden an. Soviel haben wir Clara schon von Holland erzählt und nun wollen wir ihr es auch einimal zeigen.

Da wir nicht auf große Campingplätze mit Animation und all dem Schnickschnack stehen und es lieber klein und familiär mögen, ist die Wahl auf das Minicamp “De Ommerkeer” gefallen. Hauptkriterium war der Badesee, an dem sich das Camp befindet.

Als wir ankommen ist der Platz schon ziemlich voll, denn auch in den Niederlanden sind Sommerferien, die im Corona-Sommer überwiegend im eigen Land verbracht werden. Aber wir haben reserviert. Der angedachte Platz ist zu klein für ein Wohnmobil mit Hänger und so bekommen wir einen Platz an der Einfahrt. Das Minicamp ist im Grunde genommen eine große Wiese, um deren Rand ca. 20 Stellplätze mit Strom und Wasser angelegt sind. Es gibt zwei kleine Sanitärhäuser mit Duschen, Waschbecken und Toiletten sowie eine überdachte Fläche mit Tischen und Bänken für den Aufenthalt der Zelter bei schlechtem Wetter. Alles super sauber und ausreichend. Wir müssen in der ganzen Zeit weder bei den Toiletten noch bei den Duschen anstehen. Auf dem gesamten Platz gibt es kostenloses, freies Wlan. Im Haupthaus gegenüber den Stellplätzen gibt es noch B&B Zimmer. Auch sehr hübsch und mit großer Terrasse. Eine Möglichkeit, sich mit Freunden oder Bekannten ohne Campingfahrzeug oder Ausrüstung zu treffen.

Nachdem wir uns eingerichtet haben, gilt das Interesse dem Badesee. Immerhin haben wir hochsommerliche Temperaturen. Über einen kurzen Pfad hinter dem Campingplatz kommen wir in das Freizeitgebiet Baggelhuizen und können den mittleren, der drei Seen und den direkt unterhalb des Pfades liegenden kleinen Strand mit Steg sehen. Die Hauptstrände allerdings sind noch ca 150m entfernt und liegen rechts und links vom Rad- und Fußweg, die das Freizeitgebiet umrunden. An den schönen Sandstränden findet Clara auch Spielgeräte. Und es gibt Toiletten sowie Umkleidekabinen. Am Wochenende und am heißen Tagen sowie heute sind auch Gastronomiewagen mir Getränken, Eis und Pommes Frites da. Für Hunde gibt es einen Hundestrand und auch auf dem Campingplatz sind sie gern gesehen.

Im ca. 2 km entfernten Stadtteil Kloostervest gibt es Läden, Supermärkte sowie Imbiss, Eis und Gastronomie. Die Strecke beginnt gleich hinter dem Camp und führt durch ein schönes Waldstück sowie entlang eines Kanals. Diese Strecke ist auch mit Kindern super zu befahren. Gute, autofreie Radwege erwartet man ja auch mehr oder weniger in den Niederlanden. Einzig das Überqueren einer stark befahrbaren Landstraße ist ein kleiner Wehmutstropfen auf dem Weg nach Kloostervest.

Auch das ca. 3 km entfernte Zentrum von Assen lässt sich mit Kindern gut und sehr schön auf dem Radweg erreichen. Zwei Mai in der Woche, mittwochs und samstags, findet im Zentrum von Assen Wochenmarkt statt. Die Stadt mit den mittelalterlichen Häusern, der Gracht und den vielen kleinen Läden und Lokalen, dem Stadtpark und dem Pannekoken-Schiff ist immer einen Besuch wert.

Faszit: Mir älteren Kindern ist der Aufenthalt im Minicamp “De Ommerkeer” direkt am Freizeitgebiet mit kostenlosem Seezugang ideal. Für kleinere Kinder gibt es im Camp keinen Spielplatz wie z. B. In der blauen Lagune. Der Spielplatz ist am Strand und der etwa 200m entfernt. Etwas, was wir auch nicht bedacht haben, ist die Sprachbarriere zwischen den Kindern. Kinder gab es zwar in allen Altersstufen, aber die Verständigung war doch recht mühselig und ließ nicht so recht Freundschaften entstehen. Das gelang viel problemloser in der “Blauen Lagune” in Twist. Das nächste Mal bleiben wir bei unserer Om-Opa-Clara- Woche vielleicht doch lieber in Deutschland, wenn gleich auch Clara mit etlichen niederländisch Vokabeln im Gepäck und dem Wunsch niederländisch zu lernen, nach Hause fährt .

Tipp: Markt Mittwoch und Samstag, Rennstrecke Tt Circuit Assen, Erholungsgebiet Baggelhuizerplas

Wenn Kinder allein mit Oma und Opa ins Ausland in den Urlaub fahren, benötigen sie eine Reisevollmacht. Dokumente zum Downloaden