Sneek

Wassertor Sneek

 24. Juni in den Niederlanden ⋅ ☀️ 25 °C

Es ist bereits sehr warm, als wir am Morgen wach werden. Ein heißer Tag kündigt sich an. Haben wir vor zwei Tagen noch etwas über den kalten Wind gemeckert, freuen wir uns jetzt über jede kühle Brise, die vom Wasser kommend, uns streift. Die Rollos bleiben, zumindest was die Sonnenseite betrifft, gleich unten. Ich unternehme einen kleinen Spaziergang zur Badelagune. Noch ist der Strand menschenleer. Das soll sich aber im Laufe des Tages ändern. Mein Kleid hochgekrempelt, teste ich die Beschaffenheit des Wassers. Ich kann weit hineingehen, bevor das bräunliche Wasser die Oberschenkel erreicht. Den sandigen Untergrund kann ich nur fühlen, nicht sehen. Das Wasser ist vom Moor gefärbt.
Der Vormittag vergeht mit sonnen, lesen, quatschen. Bei der Hitze lässt der Unternehmungsgeist zu wünschen übrig. Aber gegen 13.00 Uhr entschließen wir uns doch für eine Radtour in das ca. 12 km entfernte Sneek. Michael ist es zu heiß zum Radfahren. Er möchte lieber weiter im Schatten den Booten beim Anlegen zuschauen. So starte ich gemeinsam mit Ingrid und Bernd. Über die Knotenpunkte 35, 36, 37, 39, 40, 53, 05 hoffen wir, mitten in der Altstadt von Sneek anzukommen. Die Strecke ist abwechslungsreich. Zunächst fahren wir wieder aus dem Ort hinaus, bis wir den Anfangsknotenpunkt erreichen. Nach einem kleinen Stück entlang der Landstraße geht es dann ab durch die Wiesen, vorbei an glücklichen Kühen und an einem Rastplatz im Schatten. Dann kommen wir nach ljlst, einem netten, kleinen Ort mit Ausflugsterrassen direkt an der Galamagracht, auf denen viele Radwanderer bei einem Getränk oder Imbiss sitzen. Boote schaukeln in dem von der Sonne glitzernden Wasser. Eine Bilderbuchseite der Region. Ijlst liegt im Südwesten Frieslands und zählt etwa 3.200 Einwohner. Und seit 1268 gehört der Ort zu den elf friesischen Städten. Die Stadt war schon immer für ihren Schiffsbau und als Handelsposten bekannt. Ihren Namen verdankt die Stadt einem kleinen Fluss, der früher durch IJlst floss, die alte Ee. In dem kleinen Ort spürt man, wie in vielen Orten in der Provinz Friesland, die Vergangenheit. Die Häuser, die schmalen Gassen, die Grachten und Mühlen, alle erzählen die Geschichte dieser Region. Ijlst ist zwar ein winziger Ort, aber durchaus ein kleiner Geheimtipp.
Eine ganz andere Geschichte bekommen wir an der Sägemühle de Rat in Ijlst erzählt. Der Radweg ist von dort ab nämlich gesperrt und wir müssen uns einen anderen Weg nach Sneek suchen Der nette Herr an der Mühle lädt uns ein, doch stattdessen die Mühle zu besichtigen. Ein anderes Mal vielleicht, denn auch die Mühle hat eine interessante und geschichtsträchtige Vergangenheit, aber leider keinen Kaffee und Kuchen, wegen denen wir unterwegs sind Die Mühle von 1711 arbeitet immer noch so wie bei ihrer Entstehung und wird von der Gemeinde und Freiwilligen Instand gehalten.

Sägemühle de Rat in Ijlst


Der Herr an der Mühle gibt uns eine kurze Wegbeschreibung und eine Viertelstunde später erreichen wir auf ausgeschilderten Radwegen Sneek, wo uns als erstes das Wassertor begrüßt . Inzwischen haben wir unseren Knotenpunkt 05 wiedergefunden und durch die etwas wuselige Stadt gelangen wir dann zum Endpunkt der Tour mitten in der Altstadt direkt gegenüber des VVV. Wir stellen die Räder ab und besorgen uns beim VVV einen kostenlosen Stadtplan, anhand dessen wir uns in der Altstadt zu orientieren versuchen. Sneek ist im Gegensatz zu Heeg doch um ein vielfaches größer. Es ist die drittgrößte Stadt in der Provinz Südfriesland und ist aus mehreren Dörfern entstanden. Durch die zentrale Lage im Seengebiet Südfriesland dreht sich auch hier alles um den Wassersport, aber auch viele kleine Läden und Cafes laden zum Bummeln ein. Da es sehr heiß ist, begnügen wir uns mit einem oberflächlichen Bummel durch den Stadtkern und sind dabei auf der Suche nach einem Schattenplatz zum Kaffee trinken. An der Gracht am Grootzan entdecken wir etwas geeignetes. Im Schatten eines Sonnenschirms mit kühlem Windhauch von der Gracht bestellen wir “Koffee verkehrt” und “Appeltart mit Slagroom”. Lecker !!! Der “Koffee verkehrt” wird mit einem Gläschen Wasser, frischen Brownies und Karamelsahne serviert. Das Café beschäftigt Menschen mit besonderem Förderbedarf, die uns unter Anleitung Kaffee und Kuchen servieren. Die Niederlande sind uns in Sachen Integration behinderter Menschen doch um einiges voraus.

Sneek


Gestärkt suchen wir danach unsere Räder auf, und zurück geht es auf dem bekannten Weg. Einmal müssen wir ein Stück zurückgefahren, denn der Radweg von Jjlst nach Sneek ist natürlich auch in der Gegenrichtung gesperrt. Und einmal hat ein Scherzbold die Hinweisschilder der Knotenpunkte vertauscht und uns damit etwas durcheinander gebracht. Aber wir haben dann doch den Weg zum Jachthafen in Heeg gefunden, den wir später ziemlich verschwitzt erreichen. Zu meiner Freude hat Michael die Außendusche angebracht, und ich habe das Gefühl es zischt richtig, als ich mich darunterstelle, um mich abzukühlen.
Wir erholen uns danach im Schatten, bis ein Aperitif das abendliche Menü ankündigt, das dieses Mal aus gebratenem Lachs, Salat und Kartoffeln besteht. Den Blick aufs Wasser und auf die untergehende Sonne gibt es kostenlos dazu.

zurück