Stellplatz Silbersee

25 Juni in Deutschland ⋅ 🌙 18 °C

Heute heißt es Abschiednehmen. Von unseren Freunden, von dem schönen Platz im Hafen und von den Niederlanden. Über 500 km sind zu fahren bis zum Silbersee im Hessen, wo wir an einem “Corona akzeptablen Stammtischtreffen” der Löhner Wohnmobilisten teilnehmen wollen. Bereits um 9.30 Uhr sind wir unterwegs, bei schönstem Sommerwetter. Eigentlich viel zu schade, eine so lange Zeit im Auto zu sitzen. Bis zur Autobahn zeigt uns die niederländische Landschaft wieder Bilderbuchansichten. Blau schimmernde Seen, Grachten und Kanäle, auf denen Boote sich auf- und abwiegen, leere Straßen gesäumt von grünen Wiesen mit glücklichen Schafen und Kühen. Und über allem spannt sich ein blauer Himmel mit Schäfchenwolken. Die Niederlande sind doch immer wieder schön.

Wir erreichen die A 31. Von Osnabrück fahren wir ein Stück der A 30, bevor wir auf dem erst vor kurzem erst freigegeben Stück der A 33 Richtung Bielefeld/ Paderborn weiterfahren. Ab Warburg führt die A 44 uns weiter in Richtung Kassel, bis wir auf der A49 Frielendorf erreichen. Per Whatsapp trudeln die ersten Nachrichten der bereits Angekommenen ein, die auch für uns einen Platz freihalten. Gegen 15.00 Uhr fahren wir entlang des Sees auf einer schmalen Straße zum Stellplatz Silbersee, wo wir uns Corona mäßig auf Abstand begrüßen. Michael ist kurze Zeit später ziemlich unglücklich mit meiner Platzwahl. Auf dem ausgesuchten Platz haben wir zwar einen tollen Blick in die Natur und das hessische Bergland , aber auch zu allen Seiten absolute Schräglage , dass selbst der Einsatz aller Keile nicht viel Besserung bringt. Das Womo hängt nach allen Seiten. Aber lieber Hanglage mit freiem Blick, als einen ebener Standort in einer Reihensiedlung. Wenig später entdecke ich noch einen anderen schönen Platz, der meinen Ansprüchen genügen würde, aber Michael wehrt sich energisch dagegen, das Wohnmobil noch einmal zu bewegen

Teilnehmer des Löhner Wohnmobil Stammtisches


Wir haben uns alle lange nicht gesehen und da gibt es natürlich viel zu erzählen. Dazu gilt es den Geburtstag von Brigitte bei Kaffee und Keksen zu feiern.
Rein theoretisch ist jedes Mobil als Einzel-Mobil da. Mit eigener Anmeldung. Wir haben uns nicht als Gruppe angemeldet. Nur Zeit und Ort standen schon seit Anfang des Jahres fest. Insgesamt haben sieben Mobile mit zwölf Personen aus den Kreisen Herford, Minden und Rinteln an diesem Wochenende den Stellplatz am Silbersee angesteuert. Wie gut, dass zehn Personen jetzt offiziell zusammen sitzen dürfen. Sonst hätten wir so eine Art “Speed-Dating” machen müssen. Jeder besucht jeden einmal vor seinem Wohnmobil. Aber so ist es natürlich viel besser. Und dadurch, dass fast nie alle zwölf Personen zusammen kommen (irgendwer hat immer etwas zu tun), halten wir uns auch ganz offiziell an die Corona Maßnahmen. Statt des sonst üblichen gemeinsamen Grillens bekommt die Pizzeria in Frielendorf einen Großauftrag. Pizza im Karton, das Abendessen des heutigen Tages.


Nach dem Abendessen möchte ich dann aber doch noch sehen, wo wir überhaupt Quartier genommen haben. Brigitte, das Geburtstagskeind, begleitet mich auf dem Spaziergang zum und rund um den Silbersee, der ganz idyllisch im Licht der Abendsonne liegt. Der See ist nun wirklich nicht groß, erfüllt aber alle touristischen Anforderungen, vom Badestrand mit Liegewiese, Tretbootverleih, Ferienhausanlage, Freizeitpark, Silbersee-Alm, Biergarten, Restaurant , Hotel usw. ist alles vorhanden. Da kann man mal sehen, was man aus einem Baggersee alles machen kann. Nicht umsonst heißt er deshalb wahrscheinlich Silbersee. Der See wird versilbert.
Auf der Liegewiese hat die Jugend Platz genommen. In Gruppen sitzen sie beieinander, trinken, rauchen Shisha und scheinen von Corona noch nie was gehört zu haben.


Über eine Stunde sind wir unterwegs. Als wir zurück zum Stellplatz kommen, sind Rolf und Lisa gerade angekommen. Die meisten haben sich schon ins Wohnmobil zurückgezogen. Eine kleine Gruppe sitzt später vor unserem Wohnmobil, begrüßt die Neuankömmling, trinkt noch ein Glas Geburtstags-Sekt und schaut dem Sonnenuntergang zu, bis die Dunkelheit herein bricht.

Abendsonne

zurück